Die magische Vier: Gesundheit ins Leben zaubern

Die magische Vier: Das Glückskleeblatt
image_pdfimage_print

Die Magische Vier scheint im menschlichen Gehirn verankert zu sein, wie auch andere numerische Regeln. Etwa, dass wir nur kleine Mengen unmittelbar erkennen können. Punkte, zum Beispiel:

Wenn Sie (. . . ) sehen, wissen Sie auf den ersten Blick, dass es sich um drei Punkte handelt.

Wenn es ein paar mehr sind (. . . . . . . ), dann muss man schon innehalten und zählen.

Das ist der Grund dafür, dass wir uns Telefonnummern in kleinen Gruppen von Ziffern merken.

In sehr einfachen Sprachen gibt es manchmal keine Worte für Zahlen. Es gibt meistens nur Eins, Zwei, Drei und dann Mehrere oder Viele. Wir kennen ein Heute, Morgen und Übermorgen. Aber der vierte Tag ist dann schon Zukunft. Drei ist die Zahl der Königssöhne im Märchen oder der Anzahl der Tage bevor ein Fluch gebrochen werden kann. Aber Vier? Das ist der Moment in dem „Und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage.“ beginnt.

Die magische Vier im Märchen: Und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage...
Bild von Iván Tamás auf Pixabay

In der Arbeit mit Patienten habe ich immer wieder bemerkt, dass es manchen schwer fällt, Veränderungen für eine Woche lang durchzuhalten. Das Problem lag fast immer in den ersten drei Tagen. Wer den vierten geschafft hatte, hatte auch mit einer ganzen Woche – oder noch länger – kein Problem. Es scheint, als wäre dieser magische vierte Tag die Grenze an dem der initiale Widerstand sich auflöst. Das empfinden viele als den Effekt der Magischen Vier.

Diese Übung begleitet Sie durch mehrere Perioden dieser Magischen Vier, die Sie aneinanderreihen können und so Schritt für Schritt ohne große Anstrengungen ihre Gesundheit zunehmend merklich verbessern.

Die magische Vier im Detail

Schritt 1:

Suchen Sie sich ein tägliches messbares Ziel aus:

  • 1-2 Liter Wasser trinken
  • vor jeder Mahlzeit ein Stück Obst, Gemüse oder einen Rohkostsalat essen
  • eine halbe Stunde Spazieren oder Joggen gehen
  • eine halbe Stunde Sonnenbaden
  • kein Fernsehen, kein Smartphone mehr in den zwei Stunden vor dem Schlafengehen
  • eine halbe Stunde Zeit nehmen für die Hauptmahlzeit
  • 15 Minuten Atemübungen
  • 15 Minuten barfuß laufen
  • keine Zwischenmahlzeiten
  • …..

Schritt 2:

Halbieren Sie Ihr tägliches Ziel. Und dann halbieren Sie es noch einmal. Und noch einmal. Und zwar solange, bis es lächerlich klein ist. Ein bis zwei Liter Wasser trinken ist zwar ein erstrebenswertes Ziel, allerdings nur dann, wenn Sie diese Gewohnheit dauerhaft ins Leben integrieren. Wie klingt ein Glas Wasser alle vier Stunden? Am Morgen, am Mittag, am Nachmittag, am Abend? Wenn auch das noch eine Herausforderung ist: dann eben ein kleines Glas Wasser.

Schritt 3:

Finden Sie eine adäquate kleine Belohnung. Natürlich ist es eigentlich schon eine Belohnung, dass Sie Ihr tägliches Ziel erreicht haben und sich wohler fühlen, weil Ihr Wasserhaushalt in Balance ist, Sie besser geschlafen oder Sonne getankt haben. Aber Sie können diese innere Motivation noch steigern, indem Sie sich zusätzlich eine Kleinigkeit gönnen. Falls Ihnen spontan nichts einfällt, denken Sie doch mal an etwas Verbotenes oder Verpöntes. Nein, Sie sollen natürlich nicht gleich einen Gesetzesbruch begehen oder Ihre Familie schockieren. Aber bringen Sie diese Idee in eine machbare Form, bis Ihre winzig kleine Belohnung für den Tag den Hauch von etwas Verruchtem hat, das Sie sich normalerweise nicht zugestehen würden. Vielleicht ein abwaschbares Tattoo, oder eine völlig hirnlose Fernsehsendung, mit ungeputzten Schuhen spazieren gehen, ein eigens dafür angelegtes Sparschwein für einen besonderes definierten Zweck mit einer Münze füttern…

Finden Sie nun noch eine zusätzliche, ein bisschen größere Belohnung für das Erreichen Ihres Vier Tages Ziels.

Schritt 4:

Stellen Sie sicher, dass das Erreichen Ihrer lächerlich kleinen Ziele unbedingt mit dem Auszahlen der Belohnungen verbunden ist. Sie müssen sich die Belohnungen auszahlen, sonst wirken sie nicht!

Wenn Sie nun Ihre ersten magischen vier Tage gemeistert haben, können Sie sich ein weiteres lächerlich kleines Ziel aussuchen, das Sie hinzufügen möchten. So wächst und gedeiht ein völlig neues Gesundheitsverhalten, das nicht auf radikalen Veränderungen beruht, die meist kein sehr stabiles Fundament haben. Und mit der Zeit wird gesund leben und gesund sein zur Normalität.

Füllen Sie am besten gleich die Checkliste aus und beginnen Sie gesunde Gewohnheiten ins Leben zu bringen. Ohne große Willenskraft, Disziplin und Anstrengungen. Sondern in winzig kleinen Schritten, die Sie mit Leichtigkeit gehen können, und die stetige dauerhafte Verbesserungen erlauben. Geben Sie Ihrer Gesundheit eine neue Richtung.

Checkliste „Die magische Vier“

Schreibe einen Kommentar