Grossputz für den Stoffwechsel – Leberreinigung

Leberreinigung
image_pdfimage_print

Die Leber entgiftet und reinigt unseren Körper – und zwar pausenlos. Der heutige Lebensstil verlangt der Leber Höchstleistungen ab. Diese Überbelastung führt oft zu chronischer Müdigkeit, unerklärbaren Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, einem hohen Cholesterinspiegel, Völlegefühl, Blähungen, einem schwachen Immunsytem, trockener oder unreiner Haut.

Die Leber managt unsere Fettverdauung. Einerseits liefert sie die dafür notwendigen Gallensäuren, andererseits bestimmt sie, ob das Fett nun als Energie aufgewendet wird oder bei Überschuß für Notzeiten eingelagert wird.

Außerdem produziert die Leber unzählige Hormone und Enzyme, die so gut wie für alle Steuerungsvorgänge im Körper zuständig sind. Fällt nur ein einziger dieser Steuerstoffe aus, wird der ganze Stoffwechel in Mitleidenschaft gezogen.

Alles was wir zu uns nehmen gelangt über den Dünndarm in die Pfortader und damit direkt in die Leber. Unter „Alles“ fällt nicht nur die mehr oder weniger hochwertige Nahrung, sondern auch Giftstoffe, wie Medikamente sowie solche, die über die Haut oder die Atmung aufgenommen werden.

Die stetige Aufgabe der Leber ist es nun das Blut zu filtern und Giftstoffe zu neutralisieren. In der Folge kann dieser Sondermüll über die Nieren und den Darm ausgeschieden werden. Ist unsere Leber fit, spiegelt sich das in unserem Wohlbefinden, unserer Energie, unserer Gesundheit.

Wird die Leber überlastet, kann sie nur noch einen Teil dieser Arbeit bewältigen. Das Blut bleibt belastet mit Stoffwechselschlacken, die Sauerstoffversorgung wird behindert. Die Giftstoffe werden im Bindegewebe zwischengelagert und verhindern dort die bestimmungsgemäße Versorgung der Zellen – damit wird Krankheiten aller Art Tür und Tor geöffnet.

Die gute Nachricht: Die Regenerationsfähigkeit unserer Leber ist ohnegleichen. Bei Transplantationen reicht manchmal ein Stück einer Spenderleber, das mit dem geschädigten Organ zusammenwächst und die Leber kann sich wieder erholen. Nutzen Sie diese Regenerationskraft und schenken Sie Ihrer Leber einen Erholungsurlaub in Form einer ganzheitlichen Leberreinigung. Sie wird es Ihnen umgehend danken mit mehr Kraft und Energie, einer gesteigerten Konzentrationsfähigkeit, einem frischeren Aussehen, gestärkten Abwehrkräften, …

Eine systematische Leberreinigung besteht aus

  • einer basenüberschüssigen Ernährung
  • einer intensiven Darmreinigung
  • Vitalstoffen zu Aktivierung der Leberfunktion

Eine basische Ernährung soll zu etwa zwei Dritteln aus basischen Lebensmitteln bestehen. Dazu gehören zum Beispiel Gemüse, vor allem dunkle Blattsalate, Obst, Rohmilch und Trockenfrüchte. Als säurebildend gelten vor allem Zucker und Süßwaren, helles Brot, Nudeln, schwarzer Tee, Wurst, Fisch, Käse, Eier, Sojaprodukte, Erdnüsse und Alkohol.

Leberreinigung - Gemüse

Einen kurmäßigen Basenüberschuss können Sie auch mit Natron erreichen. Das kann sowohl ein basisches Bad sein, als auch die innerliche Verwendung. Erste knappe Infos zur Anwendung von Natron finden Sie hier. Wenn Sie sich intensiver mit der Verwendung von Natron als Heilmittel beschäftigen wollen empfehle ich Ihnen das Buch von Marcus Sircus: Natriumbicarbonat: Krebstherapie für jedermann, bei dem es bei weitem nicht nur um Krebstherapie geht.

Leberreinigung - Natron

Eine systematische Leberreinigung muss immer mit einer Darmreinigung kombiniert werden. Je gesünder der Darm ist, desto besser wird vorverdaut und umso weniger Giftstoffe gelangen in die Leber. Bei einer gestörten Darmflora können sich zumdem schädliche Pilze und Bakterien ansiedeln, deren Toxine dann ebenfalls abgebaut werden müssen.

Die Anleitung zu einer intensiven Darmreinigung finden Sie hier.

Die dritte Komponente sind nun Lebensmittel, die die Funktion der Leber unterstützen. Diese brauchen Sie natürlich nicht alle auf einmal zu nehmen, aber hier finden Sie eine Auswahl, die Sie in den täglichen Speiseplan integrieren können.

Hierzu zählen besonders Bitterstoffe, die zudem die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse stimulieren. Der Stoffwechsel wird angekurbelt, die Fettverdauung aktiviert. Bitterstoffe nimmt man am besten 15 Minuten vor den Mahlzeiten – z.B. in Form von Löwenzahnblattpulver oder Löwenzahnwurzelextrakt.

Leberreinigung - Löwenzahn

Kurkuma (Gelbwurzel) ist eines der wertvollsten Lebensmittel für die Leber. Es schützt sie vor vielerlei Giften, hilft geschädigte Zellen zu regenerieren, besänftigt geschwollene Lebergänge und schmeichelt der Gallenblase. Als Gewürz erreicht man kaum wirksame Mengen. Es lässt sich aber auch als Tee trinken. Gemischt mit Pfeffer werden diese wohltuenden Wirkungen noch beachtlich verbessert. Wer den Geschmack gar nicht mag, kann auch auf Cucurmin Kapseln zurückgreifen.

Kurkuma Ingwer Kardamom

Die Mariendistel ist ein uraltes Leberheilmittel mit dem Wirkstoff Silymarin, der der Regeneration der Leberzellen und der besseren Leberdurchblutung dient. Die therapeutische Dosis von Mariendistelextrakt liegt bei etwa 200-400 mg Silymarin.

Leberreinigung - Mariendistel

Auch die Artischocke ist eine alte Leberpflanze. Besonders wertvoll ist der Frischpflanzensaft.

Capsaicin ist der Scharfmacher der Chillischoten – und ein ebenso scharfer, intensiver Reiniger. Sogar bei der fortschreitenden Vernarbung von Lebergewebe, wie bei Leberkrebs oder Leberzirrhosen, vermag Capsaicin zu helfen. Wenn Sie die Schärfe lieben, bauen Sie Chillies in den Speiseplan ein.

Leberreinigung - Chillies

Knoblauch ist schwefelreich und aktiviert dadurch die Leberenzyme. Das enthaltene Selen schützt die Leber vor Giften.

Die im Grüntee enthaltenen Katechine sind antioxidativ und entfetten die Leber. Besonders gehaltvoll ist Matcha Tee, feinst gemahlenes Grünteepulver, dass nicht nur einen köstlichen Aufguss ergibt, sondern auch zum Kochen und Backen hervorragend geeigent ist.

Ein Lebertee gehört zu jeder Leberreinigung. Typische Kräuter dafür sind Schafgarbe, Fenchel, Mariendistel und Löwenzahn.

Grünes Blattgemüse ist voll von leberreinigenden Inhaltsstoffen. Greifen Sie auch zu Wildkräutern, die noch intensiver sind. Schlemmen Sie einen tiefgrünen Wildkräutersalat oder mixen Sie sich einfach einen Smoothie. Wenn Sie bei der Auswahl und Bestimmung der Kräuter unsicher sind, gönnen Sie sich eine informative Wildkräuterwanderung.

Leberreinigung - Grünkohl

Ein bis zwei Avocados pro Woche sollen angeblich binnen weniger Wochen dazu in der Lage sein eine geschädigte Leber zu regenerieren.

Walnüsse enthalten Arginin, Glutathion und Omega-3-Fettsäuren und helfen Ammoniak abzubauen, der bei der Eiweissverdauung anfällt. Wichtig: Gut kauen!

Senfölglycoside stimulieren Leber und Galle und sollen sogar kleinere Gallensteine auflösen können. Ein guter Lieferant sind Rettich-, Radischen- und Brokkolisprossen. Erwecken Sie die wertvollen Samen aus dem Winterschlaf und peppen Sie damit Ihren Salat auf oder streuen Sie sie auf Ihr Frühstücksbrot.

Leberreinigung - Sprossen

Eine intensive Leberreinigung sollte über den Zeitraum von mehreren Wochen gehen und gehört zum jährlichen Stoffwechsel-Grossputz. Tun Sie Ihrer Leber aber auch unterm Jahr immer wieder etwas Gutes, indem Sie regelmäßig Lebensmittel in den Speiseplan einbauen, die die Leber liebt.

Sollte Ihnen das schwer fallen, da die Vielfalt doch so gross ist, nehmen Sie Ihren Kalender zur Hand und planen Sie vor. Nicht nur beruflicher Erfolg will geplant sein – auch Gesundheit ist heute keine Selbstverständlichkeit, die sich von selber einstellt. Wir coachen Sie gerne!

2 Kommentare bei „Grossputz für den Stoffwechsel – Leberreinigung“

  1. Liebe Frau Dr. Streubel,
    ich habe soooo viele interessante und informative Berichte/Rezepte u.a. von Ihnen gelesen und war auf den Link der „intensiven Darmreinigung“ gestoßen. Leider kommt dazu kein Beitrag. Es kommt der Hinweis: “ Die Seite konnte leider nicht gefunden werden.“
    Gibt es trotzdem eine Anleitung darüber, die Sie zur Verfügung stellen könnten?
    Vielen Dank für eine kurze Rückantwort.
    Bitte lassen Sie uns weiter an Ihren Erkenntnissen teilhaben.
    Herzliche Grüße
    Ulrike Ronge

    1. Dr. Alexandra Streubel sagt: Antworten

      Liebe Frau Ronge,
      es freut mich, dass Sie Inspirierendes gefunden haben! Der link zur Darmreinigung sollte nun wieder funktionieren…
      Sie finden am Ende der Beiträge auch jeweils drei Empfehlungen für Artikel, die mit dem Thema in Zusammenhang stehen und ebenfalls interessant sein könnten. Da geht es auch zur Darm- bzw. auch zur Nierenreinigung.
      Frohes Schaffen & genussvolles Gelingen!
      Alexandra Streubel

Schreibe einen Kommentar