Grossputz für den Stoffwechsel: Nierenreinigung

Nierenreinigung - Brunnen Wien
image_pdfimage_print

Gemeinsam mit der Leber und dem Darm sind die Nieren unsere wichtigsten Entgiftungsorgane. Sind sie in ihrer Funktionsfähigkeit eingeschränkt, kommt es zu einer kontinuierlichen Selbstvergiftung, die sich über die verschiedensten Beschwerden bemerkbar machen kann.

Die Nieren sind aber auch an der Blutbildung beteiligt, an der Regulation des Blutdrucks, des Mineralstoffhaushalts und der Säure-Basen-Regulation.

Im Vergleich zu Leber und Darm verfügen die Nieren über ein wesentlich geringeres Regenerationsvermögen. Störungen der Nieren können lange Zeit unbemerkt verlaufen, entweder ohne oder mit unspezifischen Beschwerden, die im ersten Moment gar nicht an dieses Organ denken lassen. Melden Sie sich dann aber doch, können die Symptome plötzlich massiv sein. Eine regelmäßige Nierenreinigung in Kombination mit einer gesunden Lebensweise dient vorbeugend gegen Nierenschwäche und vielerlei Beschwerden.

Die Bausteine einer ganzheitlichen Nierenreinigung:

Wasser

Das Um und Auf für eine gesunde Niere ist eine ausreichende Menge an Spülflüssigkeit und zwar in Form von Wasser. Allein dadurch lässt sich die Bildung von Nierensteinen fast komplett verhindern. Dies ist von besonderer Bedeutung, wenn man bereits Nierensteine hatte und eine Neubildung vermeiden möchte.

Nierenreinigung - Wasser trinken

Zwei bis drei Liter pro Tag sind eine Faustregel. Bei Hitze oder körperlicher Anstrengung kann sich diese Menge durchaus noch erhöhen. Anhaltspunkte, ob man genügend trinkt, findet man allerdings nicht über das Durstgefühl, dass sich erst bei etwa 5% Wassermangel im Körper als Notsignal einstellt, sondern eher über den Geschmack im Mund, der neutral oder süsslich sein sollte und keinesfalls bitter oder über Farbe und Geruch vom Urin. Besonders Spitzensportler achten sorgfältig darauf, dass der Urin möglichst farblos und geruchlos ist, da sonst sofort Leistungseinbußen zu erwarten sind. Besonders sensibel ist auch unser Gehirn für Wassermangel. Bereits bei 1% Wassermangel stellen sich Konzentrationsmangel, Müdigkeit und Leistungsabfall ein.

Ein Schuß frisch gepresster Zitronensaft im Wasser soll kleinere Nierensteine durch die enthaltenen Citrate auflösen können.

Nierenreinigung - Zitrone

Nierenkräuter

Ein Nierentee gehört zu jeder Nierenreinigung. Hier exemplarisch ein paar traditionelle Nierenkräuter, die häufig in Teemischungen verwendet werden:

  • Goldrute
  • Bärentraube
  • Brennessel
  • Löwenzahn
  • Schachtelhalm
  • Wacholder
  • Birkenblätter
  • Hafer

Nierenreinigung - Kräutertee

Chanca Piedra („Steinbrecher“) ist ein ganz besonderer Nierentee, der sowohl in Südamerkika als auch in Indien einen hohen Stellenwert geniesst. Berichten zufolge soll der Tee binnen Tagen in der Lage sein Nieren- und Blasensteine aufzulösen.

Darmreinigung

Da die meisten Nierensteine aus Calciumoxalat bestehen, dachte man lange Zeit, dass sie entstehen, wenn zuviel Oxalsäure über die Nahrung zugeführt wird und der Körper nicht in der Lage ist diese abzubauen und auszuscheiden. Ist die Darmflora jedoch gesund, findet man vermehrt auch das Bakterium Oxalobacter formigens, das ebendiese Aufgabe bewältigen kann. Führen Sie deshalb jedenfalls vor einer Nierenreinigung auch eine Darmreinigung durch und bauen Sie die hier beschriebenen Probiotika regelmäßig in den Speiseplan ein.

Leberreinigung

Neben der Darmreinigung ist es auch unerläßlich an die Leber zu denken. Am besten wäre ein wenigstens jährliches Wellnessprogramm für Ihre Entgiftungsprogramm für diese drei Organe beginnend mit der Darmreinigung, gefolgt von Leber– und Nierenreinigung. Zumindest wäre es gut einige vorsorglichen leberstärkenden Maßnahmen umzusetzen, wie z.B. die Einnahme von Cucurmin in Form von Kurkuma Latte oder indischen Currys.

Nahrung und Nahrungsergänzung für die Nieren

Spargel, grüne Kräuter, besonders Petersilie und Kresse, Sellerie(-saft) und Zwiebeln regen die Urinbildung an und helfen damit beim Ausschwemmen. Kürbiskerne (wenigstens 20g pro Tag) sind nicht nur legendär für die Prostata gut, sondern für den kompletten Harntrakt.

Verzichten Sie jedenfalls auf Zucker und Alkohol.

Verwenden Sie unraffinierte Natursalze wie Fleur de sel oder Himalaya-Kristallsalz. Der Geschmack ist unvergleichlich und Sie kommen mit wesentlich weniger Salz aus.

Nierenreinigung - Kristallsalz

Magnesium hilft, dass das Kalzium im Körper dort angelangt, wo es hingehört, also vor allem in Knochen und Zähnen, und nicht in den Gefäßen oder Organen abgelagert oder über die Niere ausgeschieden wird.

Die Nieren sind zudem die Hauptregulatoren für den Säure-Basen-Haushalt des Körpers. Eine ständige Übersäuerung belastet die Niere. Verwenden Sie basische Lebensmittel und steuern Sie eventuell mit Natron gegen.

Die Niere ist außerdem zuständig für die Aktivierung von Vitamin D. Eine geschwächte Niere kann dieser Aufgabe nicht mehr ausreichend nachkommen. Es wäre allerdings auch denkbar, dass ein Vitamin D-Mangel die Niere schwächt. Es kann davon ausgegangen werden, dass in Mitteleuropa über 90% der Bevölkerung zumindest im Winterhalbjahr nicht ausreichend mit dem Sonnenvitamin versorgt wird. Eine Supplementierung nach Bedarf wäre hier anzudenken.

Zu guter Letzt: Nieren lieben Wärme! Wärme aktiviert, durchblutet und unterstützt die Regeneration. Tun Sie sich etwas Gutes mit Wärmflaschen, Kirschkernkissen, wärmenden Salben, einem Lammfell auf Ihrem Lieblingssessel oder einem Nierenwärmer für Spaziergänge in der kalten Jahreszeit. Ein besonderer Genuss ist auch eine Massagesitzauflage, die wärmt, vibriert, massiert. Nach wenigen Minuten fällt der Stress des Tages ab und man fühlt sich erfrischt und belebt. Gehen Sie ab und zu in die Sauna oder ins Dampfbad oder geniessen Sie ein wohltuendes Bad zuhause in der Badewanne. Die Entgiftung über die Haut können Sie herbei noch fördern, wenn Sie dem Badewasser eine Tasse Natron zufügen.

Nierenreinigung - Sauna

Schreibe einen Kommentar