Orthomolekulares Covid-19-Präventionsprotokoll

image_pdfimage_print

Wir hören täglich die Ratschläge, wie eine Infektion mit dem Coronavirus verhindert werden kann: Händewaschen, Desinfizieren, Abstand halten, Maske tragen. Aber schlussendlich: Ein Virus ist ein Virus. Die Besonderheit des Coronavirus scheint zu sein, dass er hochinfektiös ist und eine ziemlich schnelle Mutationsrate aufweist. Wie beim Grippevirus wird auch COVID-19 von infizierten Menschen über Atemwegsflüssigkeiten übertragen.

Bild von Luisella Planeta Leoni auf Pixabay

Die meisten Menschen, die schwer erkranken haben ein geschwächtes Immunsystem, was offenbar auf zwei Hauptfaktoren zurückzuführen ist: Begleiterkrankungen wie z.B. Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Nährstoffmängel.

Nur ein optimal vorbereitetes, starkes Immunsystem ist in der Lage schnell und effektiv zu funktionieren. Hier sind nun einige Empfehlungen zur Optimierung Ihres Immunsystems, um sich besser schützen zu können und das Infektionsrisiko zu verringern. Ein Orthomolekulares Präventionsprotokoll wird vielleicht nicht verhindern, dass Sie sich infizieren, aber es wird Ihren Körper mit dem Notwenigen versorgen, um viele der schwerwiegenden Komplikationen zu verhindern oder zu lindern.

Bild von RitaE auf Pixabay

Orthomolekulares COVID-19 Präventionsprotokoll

Ernährung
  • vollwertig mit hohem Gehalt an Antioxidantien (Zitrusfrüchte, Spinat, Brokkoli, Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, rote Paprika,…)
  • Finger weg von Zucker und Weissmehl
  • Meiden Sie Fertigprodukte
  • Schrauben Sie den Hasenfutteranteil hoch mit Gemüse, Beeren, Obst
  • Trinken Sie! Wasser natürlich. Etwa 2-3 Liter pro Tag.
Entspannung & Bewegung
  • Sorgen Sie für guten und ausreichenden Schlaf. Unter 6 Stunden leidet das Immunsystem erheblich.
  • Sorgen Sie für entspannenden Ausgleich: Meditation, Yoga, im Wald spazierengehen, ein Buch lesen, Sport treiben, Hobbys pflegen, schwimmen, Gartenarbeit, Musik hören,…
Nahrungsergänzungsmittel (Basis Orthomolekulares Protokoll):
  • Vitamin C dreimal täglich. Die Dosis ist optimal kurz unter der Durchfallgrenze.
  • Vitamin D etwa 3000 – 5000 IU pro Tag, bei gemessenem Mangel Stosstherapie an den ersten Tagen
  • Zink 30 mg täglich
  • Magnesium in Chloridform zweimal täglich bis kurz unter die Durchfallgrenze, nicht gleichzeitig mit Vitamin C
  • Selen 200 mcg täglich
  • Betacarotin bis sich die Haut leicht gelb färbt. Bei nachgewiesenem Mangel Vitamin A 10000 IU pro Tag
  • Omega-3-Fettsäuren: 1-2 Gramm pro Tag

Ergänzende Möglichkeiten: Astragalus, Rhodiola rosea, Maitake, Shitake, Ingwer, Alpha Liponsäure, Q10, Vitamin E (gemischte Tocopherole).

Bild von Gundula Vogel auf Pixabay

Bei einem Angriff von Coronaviren auf den Körper wird enorm viel Vitamin C verbraucht. Aufgrund dieses akuten Vitamin C Mangels kommt der Körper in den Zustand eines „induzierten Skorbuts“. Die Organe werden angegriffen, Blutungen treten aus geschädigten Kapillaren aus. Das Immunsystem versagt. Es kommt zu Lungenversagen, Sepsis und Multiorganversagen. Ein rasche Vitamin C Hochdosistherapie – am besten intravenös – kann diesen induzierten Skorbut rückgängig machen, den Zytokinsturm stoppen und damit das Leben von schwerkranken COVID-19-Patienten retten. Während sich Pharmaindustrie und Behörden weiterhin zwanghaft auf eine Entwicklung eines Impfstoffs/Medikaments fixieren, haben Sie übersehen, dass es mit der Vitamin C Hochdosistherapie bereits eine wirksame, klinisch nachgewiesene Behandlung gibt für das, woran COVID-19-Patienten sterben: ein schweres aktues respiratorisches Syndrom oder eine Lungenentzündung.

Produktempfehlungen

Literatur:

„Personalize Your COVID-19 Prevention. An Orthomolecular Protocol“ by Michael J Gonzalez, NMD, PhD

Weitere Artikel finden Sie >>> hier <<<

Den Newsletter des Orthomolecular News Service können Sie >>> hier <<< abonnieren.

Schreibe einen Kommentar