Weizengras – junges Grünzeug voller Lebenskraft

Weizengras
image_pdfimage_print

Bereits im antiken China wurde Weizengras als Stärkungsmittel und zur Beruhigung eingenommen.
Bislang konnten aus dem frischen Weizengrassaft über hundert Stoffe, darunter alle bekannten Mineralstoffe, in höherer Konzentration als im Korn selbst, isoliert werden.

Mit einem Blattgrüngehalt von ca. 70% gehören die Getreidegräser zu den besten Chlorophyllspendern.

Chlorophyll ähnelt dem Hämoglobin, unserem bluteigenen Farbstoff haargenau – der einzige Unterschied sitzt im Kern der chemischen Struktur. Der grüne Pflanzenfarbstoff besitzt ein Magnesium-Molekül und der rote Blutfarbstoff ein Eisenmolekül. Die Eigenschaften bleiben jedoch die gleichen: Sowohl das Hämoglobin als auch das Chlorophyll können Sauerstoff transportieren und neues Blut bilden.

Chlorophyll ist antibakteriell und keimtötend, ist antioxidativ und kann freie Radikale neutralisieren. Es kann einem Eisen- und Magnesiummangel entgegenwirken und ist in Kombination mit diesen unersetzlich für den Eiweissstoffwechsel. Krebseregende Giftstoffe werden gebunden, was der Krebsvorbeugung dient. Auch tumorhemmende Effekte sind bekannt.

Die Heilkraft von Chlorophyll ist bei einer Vielzahl von Krankheiten erwiesen, die vom Schnupfen über Osteomyelitis, Magengeschwüre und Arteriosklerose bis zu Depressionen reichen. Da taucht natürlich die Frage nach Nebenwirkungen auf. Toxizitätsstudien belegen, das (rohes – wie im Weizengras enthaltenes – nicht isoliertes) Chlorophyll absolut ungiftig ist.

Weizengras Anbau

Weichen Sie biologisch angebaute Weizenkörner für 24 Stunden ein. Den Tagesbedarf können Sie mit etwa 40g decken, für die Sie eine Anbaufläche von 20 x 20 cm brauchen.

Füllen Sie eine weite Blumenschale oder eine -kiste mit Bio-Anzuchterde oder reifem Kompost. Verteilen Sie die eingeweichten Weizenkörner dicht nebeneinander und besprühen Sie sie mit Wasser.

Der Topf sollte idealerweise an einem schattigen Ort mit Zimmertemperatur stehen. Halten Sie die Erde feucht aber nicht nass. Wenn sich die ersten Faserwürzelchen in die Erde gebohrt haben und ein kleines Blättchen erscheint, kann der Topf auf eine sonnige Fensterbank wandern.

Wenn die Gräser etwa 10-15 cm hoch sind, kann man ernten, indem man mit der Schere kleine Büschel abschneidet. Ernten Sie nur einmal – die nachwachsenden Gräser nicht mehr so gehaltvoll an Vitalstoffen.

Richtig angepflanztes Weizengras schmeckt süss und aromatisch. Ist es bitter, kann das an minderwertiger Erde liegen oder an einer zu kleinen Anzuchtschale. Nehmen Sie mehrmals pro Tag ein Büschel Weizengras zu sich, dass gut eingespeichelt und gekaut werden muss. Sie können das Weizengras aber auch in Ihre Green Smoothies mixen oder einen Weizengrassmoothie pur geniessen.

Weizengras Smoothie

Schreibe einen Kommentar